Google gewinnt mit Spotify einen grossen Cloud-Kunden

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat sich für Google als Infrastruktur-Partner entschieden und wird künftig seine Musikdienste aus der Google-Cloud anbieten. Wie das US-Unternehmen in einem Blogeintrag schreibt, habe man bis anhin den "traditionellen Weg gewählt": Spotify hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen Providern und RZ-Betreibern seine Hardware selbst gemanagt.
 
Einer der Partner von Spoitfy war Amazon Web Services, wie aus einem Fallbeispiel von AWS hervorgeht. Google gewinnt somit einen grossen Kunden, der weltweit Nutzer hat. Spotify hätte sich auch für AWS entscheiden und zusätzliche Services von dem bestehenden Partner beziehen können.
 
Bis jedoch das komplette Backend und alle Services in die Google-Cloud migriert seien, werde noch einiges an Zeit vergehen. Wie Google schreibt, hostet Spotify aktuell rund zwei Milliarden Playlists und Nutzer greifen täglich auf über 30 Millionen Musikstücke zu. Hinzu kommt die Suchfunktion, mit der Nutzer Spotify nach Künstler, Titel oder Album durchsuchen können. Der Streaming-Anbieter habe derzeit eine Vielzahl von Mikro-Services in Betrieb, die nun von On-Premise-Rechenzentren in die Google-Cloud wandern sollen.
 
Das Google-Team, mit dem Spotify künftig arbeiten wird, wird von Diane Greene geleitet, wie 'TechCrunch' schreibt. Greene, die zum Gründerteam von VMware gehörte, führte zuletzt das Startup Bebop, das vergangenen Herbst von Google übernommen wurde. Im Zuge der Reorganisation bei Google/Alphabet wurde Greene zur Chefin des gesamten Cloud-Geschäfts ernannt. (kjo)