Sharp akzeptiert Übernahmeangebot von Foxconn

Der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn hat den Bieterkampf um den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp offenbar gewonnen. Sharp soll sich trotz Bedenken des japanischen Staats für das Angebot von Foxconn entschieden haben.

Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete heute morgen unter Berufung auf informierte Kreise über den Entscheid. Damit wäre der japanische Staat mit seinem Versuch gescheitert, eine Übernahme von Sharp durch den chinesischen Konzern zu verhindern.

Während Foxconn umgerechnet rund 5,9 Milliarden US Dollar für Sharp geboten hatte, wollte der von der japanischen Regierung gestützte Fonds Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) rund 2,5 Milliarden Dollar in die Sanierung des angeschlagenen Elektronikunternehmens Sharp investieren. (sda/hjm)