Swiss ICT Award: Kandidatenkür hat begonnen

Ab heute läuft die Bewerbungfrist für den den Swiss ICT Award 2016.
 
DGSIT - Das grösste Schweizer IT-Talent? Ok, eine Casting-Show ist der Swiss ICT Award nicht (wär allerdings mal lustig, sowas) aber klar der bedeutendste Award in der Schweizer ICT-Szene. Heute hat die Bewerbungsfrist begonnen. Ab sofort und noch bis zum 22. Mai können Unternehmen (kostenlos) kandidieren und damit neue, IT-basierte Produkte oder Services auf die sie besonders stolz sind von einer unabhängigen Fachjury bewerten lassen. Teilnehmen können Behörden, Organisationen oder Firmen jeder Art, sowohl Unternehmen aus der ICT-Branche als auch Anwenderunternehmen, von Versicherungen und Webagenturen über Bundesämter bis zu Game-Startups, IT-Dienstleistern oder Software-Unternehmen.
 
Kandidaten können sich für zwei Kategorien anmelden, den "normalen" Swiss ICT Award oder den Swiss ICT Newcomer Award. Startups dürfen sich für beide Kategorien bewerben.
 
Im Gegensatz zu manch anderen Schweizer Awards im ICT-Bereich gibt es bei diesem vom Fachverband SwissICT organisierten Wettbewerb keine Awardflut, in der die Gewinner untergehen. Pro Kategorie werden von der Jury nur je fünf Finalisten nominiert. Die Projekte aller Finalisten werden auf Youtube und natürlich auch den rund 800 Gästen am Galaevent am 15. November im KKL vorgestellt, wo danach die Awards verliehen werden. Dort wird auch der vom Publikum verliehene Public Award vergeben, für den sich die alle Finalisten qualifizieren.
 
Nun ist ICT ein Business und die Teilnehmer an Awards erhoffen sich neben dem flüchtigen Gefühl des Sieges auch konkrete Business-Vorteile. Diese seien beim Swiss ICT Award durchaus zu erwarten, finden frühere Gewinner. "Was der Preis uns gebracht hat: Werbung für ein Produkt, Glaubwürdigkeit und Anerkennung intern wie extern, zusätzliche Motivation und Netzwerkerweiterung," meint beispielsweise Patrick Joder von Swisscom, einem der Finalisten des Jahres 2015. "Mit dem Swiss ICT Award ist das Kundenvertrauen markant gestiegen", findet Valentin Spiess, CEO von iArt, dem Sieger 2014. Und Myke Näf, 2008 mit Doodle Gewinner des Public Awards, sagt auch heute noch: "Der Preis war eine schöne Bestätigung für das bis dahin Erreichte. Er hat uns einiges an neuer Sichtbarkeit in der IT- und Medienszene gegeben. Und er war ein weiterer Grund für das ganze Team, stolz auf Doodle zu
sein." (hjm)
 
(Interessenbindung: inside-it.ch ist Medienpartner des Swiss ICT Award.)