Ein Drittel aller Web­seiten werden mobil aufgerufen

Der mobile Traffic von Smartphones steigt; Tablets werden unwichtiger, so eine Studie von Adobe.
 
Rund ein Drittel aller Website-Aufrufe aus der Schweiz stammen von Mobilgeräten. Damit liegt die Schweiz im internationalen Vergleich im Mittelfeld, wie aus dem 'Adobe Digital Index' (ADI) hervorgeht. Weltweit sind es 37 Prozent aller Zugriffe, die von mobilen Endgeräte stammen.
 
In den Top-Sieben Ländern der EMEA-Region ist die mobile Internetnutzung demnach im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent gewachsen. Das Wachstum ist auf Smartphones zurückzuführen ? im gleichen Zeitraum ist der mobile Zugriff auf Websites über Tablets zurückgegangen. Die Ergebnisse des ADI basieren auf Daten von rund 4500 Unternehmen weltweit.
 
Mit einem Anteil von 49 Prozent konnten sich die Iren den Titel als mobile Europameister sichern, schreibt Adobe. Weltweit hat Saudi-Arabien die Nase vorn. Mit einem Anteil von 62 Prozent, ist Saudi-Arabien die einzige Nation, in dem der mobile Kanal deutlich über 50 Prozent aller Website-Zugriffe ausmachen. Hinter Irland folgen auf Platz drei die Philippinen und dahinter Japan, mit je einem mobilen Anteil von 47 Prozent. Zu den mobilen Schlusslichtern zählen Brasilien mit einem Anteil von 28 Prozent und dahinter die Tschechische Republik, mit einem Anteil von mobilen Website-Aufrufen von 22 Prozent.
 
Traffic von Tablets geht zurück
"Es gab eine Zeit, in der das Tablet-Browsing das Smartphone-Browsing überholt hatte und man davon ausgegangen war, dass sich dieser Trend fortsetzen würde. Seither ist die mobile Nutzung übers Tablet erheblich zurückgegangen. Dies ist wohl in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Smartphone-Bildschirme immer größer werden. Anstatt sowohl ein Smartphone als auch ein Tablet zu kaufen, entscheiden sich die Menschen heute immer mehr für Phablets und setzen bei ihrem gesamten Browsing-Verhalten auf nur ein Gerät", so Tamara Gaffney, Principal Analyst Adobe Digital Index.
 
Das Tablet ist insbesondere in Indien völlig out, wenn es um die mobile Nutzung geht, so Adobe: hier ging der Tablet-Zugriffsanteil innerhalb von einem Jahr um 35 Prozent zurück. Den wachsenden Anteil von Zugriffen auf Websites von Smartphones aus, sieht Gaffney auch als Weckruf für Unternehmen: "Diese müssen endlich akzeptieren, dass Mobilgeräte strategische Priorität besitzen und dass sie mit den Entwicklungen der mobilen Verbrauchergewohnheiten Schritt halten müssen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein." (kjo)