Lenovo verbündet sich mit Juniper

Lenovo tritt mit Juniper gegen den Rest der Welt im RZ-Business an. Gemeinsame Marktbearbeitung geplant.
 
Der chinesisch-amerikanische PC- und Notebook-Hersteller Lenovo drängt mit aller Macht ins lukrative Rechenzentrumsgeschäft. Von IBM hat Lenovo die Abteilung, die x86-Server entwickelt und produziert, gekauft. Und erst vor kurzem stellte Lenovo konvergierte Systeme vor, die zusammen mit Nutanix entwickelt worden sind.
 
Nun verbündet sich Lenovo mit dem Highend-Netzwerk-Komponenten-Hersteller Juniper. Die Partnerschaft könnte, glaubt man der gemeinsamen Medienmitteilung, recht tief gehen. Lenovo und Juniper wollen nicht nur Lenovos xClarity-Management-Software mit Junipers Network Director und SDN-Software kombinieren. Damit sollen Kunden Rechenzentren einfacher aufbauen, verwalten und orchestrieren können.
 
Sie wollen zudem auch gemeinsam auf dem Weltmarkt auftreten und zusammen Firmenkunden aber auch Partner ansprechen. Auch in China will man zusammen massgeschneiderte Reseller-Modelle entwickeln. Dies dürfte vor allem für Juniper interessant sein, denn der Netzwerkhersteller ist in Asien nicht stark.
 
Lenovo und Juniper wollen zusammen aber auch hyperkonvergente Systeme entwickeln. Der Markt für solche hochintegrierten und leicht vergrösserbarem Server-Speicher-Netzwerk-Systeme wächst rasch und ist hart unkämpft.
 
Mit Lenovo, Nutanix und Juniper zeichnet sich eine Art "Bündnis der Unabhängigen" ab. Weitere Player im Markt sind EMC-Dell, HP, Cisco sowie Startups wie Simplivity und Pure Storage. (hc)