Konzertierter Angriff gegen Digitec, Microspot, Interdiscount

Verschiedene Schweizer Webservices kämpfen diese Tage gegen Angreifer.
Seit Samstag DDoS-Attacken gegen Digitec und Galaxus. Heute auch Microspot und Interdiscount betroffen.
 
"Leider sind wir wieder fast komplett offline. DDoS-Attacke vermutet. Kundendaten nicht gefährdet. Filialen/Callcenter ebenfalls down. Sorry", twitterte das Unternehmen heute Morgen.
 
Gegenüber '20min.ch' bestätigte Sprecherin Stefanie Hynek die Attacke. Es sei unklar, ab wann Digitec und Galaxus wieder voll einsatzfähig sind. Zurzeit lassen sich beide Websites aufrufen.
 
Update: Heute ist offenbar kein guter Tag für Schweizer Online-Händler. Neben Digitec und Galaxus haben zeitweise auch Microspot, Interdiscount und SBB mit Ausfällen zu kämpfen. Über die Gründe ist noch nichts bekannt. Bei den SBB heisst es lediglich, dass "wahrscheinlich etwas mit der Verbindung nicht stimmt". Mit Dank an Kommentator Ralph Kaiser für den Hinweis.
 
Update 2: Die Probleme bei den SBB dauerten von 14:15 bis um 15:30, wie ein Pressesprecher gegenüber inside-it.ch bestätigt. Zu den technischen Ursachen könne die Bahn allerdings keine Aussagen machen.
 
Update 3: Wie Kommentator Thomas hervorhebt, könnten einige der Schwierigkeiten auf Drohmails zurückzuführen sein, die laut GovCERT vergangene Woche an verschiedene Provider verschickt wurden. Dabei wurde angekündigt, dass die als Armada Collective bekannten Angreifer heute Montag zuschlagen würden, wenn sie von den Betroffenen Providern bis dahin nicht je 25 Bitcoins erhalten. Danach werde der Preis täglich steigen, mit weiteren Attacken wäre in diesem Fall also zu rechnen. Von einer Überweisung rät das GovCERT wie immer entschieden ab.
 
Update 4: Interdiscount bestätigt, dass hinter den Ausfällen von interdiscount.ch eine DDoS-Attacke vermutet wird. Nach einer kurzen Pause ist der Dienst nun wieder offline. Kundendaten seien sicher und nicht betroffen, wie Sprecherin Nadine Käser an inside-it.ch schreibt. (mik)