Microsoft will keine Bitcoins mehr

Wer für seine Einkäufe bei Microsoft auf Bitcoins setzt, hat künftig das Nachsehen. Denn ab sofort kann mit der Digitalwährung nur noch bezahlen, wer bei Microsoft noch Restguthaben hat.

Damit ist das Bitcoin-Experiment für die Online-Stores von Microsoft nach etwas mehr als einem Jahr bereits wieder vorbei. Wieso sich Microsoft zu diesem Schritt entschieden hat, gab das Unternehmen nicht bekannt.
 
Den Rückzug nimmt 'The Register' zum Anlass, um sich über den anfänglichen Enthusiasmus von Microsoft gegenüber Bitcoin lustig zu machen. Offenbar sei von dem Angebot nur spärlich Gebrauch gemacht worden und die Zahlungsmethode nie über die Phase der Early Adopters hinausgekommen.
 
Mit Bitcoin ging es in letzter Zeit bergab. So muss die Kryptowährung aktuell viel Häme einstecken, weil die grosse Nachfrage und ein Streit unter den Entwicklern dazu geführt haben, dass eine Überweisung inzwischen nicht mehr nur einige Minuten, sondern mehrere Stunden dauern kann. (mik)