Apple Pay nun in der Schweiz registriert

Für die Zahlungen mit einem Smartphone mittels NFC- oder Bluetooth- respektive Beacon-Technologie sind hierzulande bisher die Postfinance und SIX mit ihren Mobile-Payment-Apps Twint und Paymit am Start. Bereits seit Anfang 2015 war aber bekannt, dass auch Apple Pay in die Schweiz kommen werde. Soeben ist nun Apple Pay registriert worden, wie 'finews.ch' berichtet. Bekanntlich wird den mobilen Bezahllösungen, die in der Schweiz noch in den Kinderschuhen stecken, eine rasant wachsende Bedeutung vorhergesagt.
 
Mit der Apple-Variante, die seit Mitte letzten Jahres in Europa verfügbar gemacht wurde, kommt nun Wettbewerb in das bisherige Duell zwischen Paymit und Twint um die Schweizer Vorherrschaft.
 
Denn laut der Markenregistrierung des Eidgenössischen Instituts für geistiges Eigentum ist Apple Pay seit dem am 22. Februar mit dem Logo eingetragen. Vertreten von der Zürcher Anwaltskanzlei Baker & McKenzie hat der Konzern aus Cupertino folgende Zwecke eintragen lassen: "Finanzwesen; Finanztransaktionen; Dienstleistungen in Bezug auf die online-Bezahlung von Rechnungen; Bereitstellen von sicheren Handelstransaktionen; Abwicklung von Zahlungen mit Debit- und Kreditkarten; elektronische Zahlungsdienste; Wissenschaftliche und technologische Dienstleistungen sowie Forschung und Design diesbezüglich." Damit adressiert Apple ein viel breiteres Angebot als die bisherigen Schweizer Matadore, die sich auf Bezahllösungen an der Kasse und Geld-Transfers fokussieren.
 
Und das Apple-Angebot könnte hierzulande auf fruchtbaren Boden fallen. Hatte doch erst Ende Jahr die Swiss Mobile Association (Smama) mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) den Schweizer Detailhandel nach seinen Präferenzen beim Mobile-Commerce befragt. Auf das Podest schafften es in Sachen mobile Payment Apple Pay mit 37 Prozent, Google Wallet mit 15 Prozent und Twint von Postfinance mit 12 Prozent. (vri)