Google gibt hochgeheime 48-Volt-RZ-Technologie frei

Google ist dem "Open Compute Project" (OCP) beigetreten. Bei einer Konferenz des OCP letzte Woche hat der Internetriese auch gleich ein signifikantes Geschenk an diese "Open-Source-Hardware"-Community gemacht, wie 'DatacenterDynamics' berichtet: Die in den Google RZs verwendete Technologie zur Versorgung der Serverracks mit 48-Volt-Gleichstrom.
 
Laut 'DatacenterDynamics' gehörte diese bisher zu den wohlbehüteten Teilen von Googles geheimer Rechenzentrumsarchitektur. Wie Urs Hölzle, der Schweizer RZ-Infrastruktur-Guru von Google an der Konferenz erklärte, habe die 48-Volt-Stromverteilungtechnologie die Energieeffizienz in Google-RZs um rund 30 Prozent erhöht. Der Grund ist, dass dadurch eine Vielzahl der sonst notwendigen Transformatoren wegfällt.
 
Ausserdem kann Google die IT-Komponenten kürzer bauen, so das weniger tiefe Racks in den RZs verwendet werden können. Wenn die Racks weniger tief sind, ermöglicht dies wiederum, mehr Servergänge auf dem gleichen Platz unterzubringen.
 
Google wird seine 48V-Spezifikationen dem OCP zur Verfügung stellen und will zusammen mit Facebook daran arbeiten, einen darauf basierenden Standard zu erarbeiten. Dieser kann von Herstellern von RZ-Equipment ohne Lizenzgebühren verwendet werden, um darauf basierende Stromkomponenten herzustellen und zu vertreiben. (hjm)