W10 installiert sich angeblich ohne Zustimmung

Microsoft muss sich gegen zahlreiche Vorwürfe wehren, wonach sich Windows 10 ohne Erlaubnis selbst installiere. Betroffen sein sollen Rechner mit Windows 7, berichtet 'The Guardian'.
 
Hintergrund ist, dass das Windows-10-Upgrade im Windows Update neu nicht mehr den Status "optional" hat, sondern "empfohlen". Dadurch lädt jeder automatisch Windows 10 herunter, der seinem Windows Update erlaubt hat, "empfohlene" Upgrades automatisch zu installieren.
 
Resultat: Unzählige Beschwerden auf Twitter, Reddit und Co wonach Computer ohne Vorwarnung angefangen haben, ihr Betriebssystem zu ändern. Notabene mitten in der Arbeitszeit - der Hausaufgabe, Doktorarbeit, der Präsentation, dem Artikel, der gleich abgegeben werden muss. Die Freude hält sich bei den Betroffenen also aus mehreren Gründen eher in Grenzen. Vereinzelt soll es sogar in ganzen Betrieben passiert sein, dass alle Maschinen mit dem Update gestartet haben oder es zu starten versucht haben.
 
Microsoft verteidigt sich gegenüber 'The Guardian' damit, dass es ja nach wie vor möglich sei, das Upgrade über die Änderung der Einstellungen in Windows Update zu verhindern. Von einem aufgezwungenen Upgrade wolle man deshalb nichts wissen. Ausserdem hätten sich Nutzer, die jetzt unerwartet Windows 10 aufgespielt bekommen haben, wohl einfach "verklickt".
 
Das Upgrade soll über die Deinstallation des Updates KB 3035583 verhindert werden können (Windows Upgrade/Installierte Updates/KB 3035583/Deinstallieren).
 
Und an was erinnert das offenbar immer aggressivere Vorgehen von Microsoft? Ein Reddit-Nutzer weiss es: "Wann hat Microsoft den Typ angeheuert, der glaubte, es sei eine gute Idee, ohne mein Einverständnis ein komplettes U2-Album auf meinen iPod zu laden?" (mik)