Stanford hat die erste Spiderman-Drohne

Von Wand zu Wand fliegen und diese hochkraxeln: Kein Problem für eine neue Drohne von Stanford. Das an ein Insekt erinnernde Konstrukt trägt den eingängigen Namen Stanford Climbing and Aerial Maneuvering Platform.
 
Die Stanford Climbing and Aerial Maneuvering Platform hat zwei unterschiedlich lange Beine mit winzigen Klammern an den Enden. Sie können sich in rauen Oberflächen wie Hauswänden festkrallen und ermöglichen es der Stanford Cli - okay, man darf es auch Scamp abkürzen, sich an der Oberfläche hochzuziehen. Bei Gleichgewichtsproblemen sorgen die Rotoren, die auch zum Fliegen genutzt werden, dafür, dass die Drohne sicher an die Wand gedrückt bleibt. Beim Abflug passiert das Gegenteil: Scamp lässt sich nach hinten fallen und startet erst dann die Rotoren. Im Bewegtbild sieht das dann übrigens so aus.
 
Ein ähnliches Konzept verfolgt übrigens ein Roboter der ETH, den wir vor drei Monaten kurz vorgestellt hatten. VertiGo fährt auf vier Rädern durch die Gegend und erhält seinen Antrieb von zwei beweglichen Propellern. Durch deren korrekte Ausrichtung presst er sich spielend leicht an senkrechte Wände. Nur mit dem Fliegen klappts unseres Wissens (noch?) nicht. (mik)