Weitere Nägel im Blackberry-Sarg

Wer ein Smartphone von Blackberry besitzt, muss bald auf die Facebook-App sowie Whatsapp verzichten. Facebook habe sich entschieden, die essentiellen APIs von Facebook für Blackberry nicht mehr zu unterstützen, teilt Blackberry in einem Blogeintrag mit. Wann genau der Support eingestellt wird, geht aus dem Eintrag nicht hervor. Gemäss 'Forbes' werde Blackberry die offizielle Facebook-App Ende Monat mit einer neuen nativen App ersetzen, über die Nutzer einfacheren Zugang zur Web-Version von Facebook erhalten. Doch die Synchronisation der Facebook-Kontakte, die Integration in den Blackberry-Hub sowie die Option, Medien-Inhalte über einen Facebook-Button direkt über die Social-Media-Plattform zu teilen, gehen verloren.
 
Wie vor Kurzem bekannt wurde, wird auch die Facebook-Tochter Whatsapp per Ende 2016 den Support für Blackberry 10 und BBOS einstellen. "Wir sind sehr enttäuscht über diese Entscheidung, weil wir wissen, dass viele Nutzer diese Apps mögen", schreibt Blackberry weiter. Man habe hart darum gekämpft, dass Facebook und Whatsapp ihre Meinung ändern. Der kanadische Konzern rief Nutzer dazu auf, unter dem Hashtag #ILoveBB10Apps gegen das Ende des Supports zu protestieren.
 
Whatsapp erklärt den Entscheid in einem Blogeintrag damit, dass man die Bemühungen auf diejenigen Plattformen fokussieren möchte, die am häufigsten verwendet werden. Neben Blackberry sind auch die älteren Android-Versionen 2.1 und 2.2, die Nokia-Systeme S40 und Symbian 260 sowie Windows Phone 7.1 betroffen. Den Nutzern empfiehlt Whatsapp schlicht "auf ein neueres Android, iPhone oder Windows Phone vor dem Jahresende 2016" zu wechseln. (kjo)