WISekey geht an die Schweizer Börse

Am Donnerstag steht der erste Börsengang dieses Jahres an der Schweizer Börse SIX an: Der Westschweizer IT-Sicherheitsanbieter WISekey plant für den 31. März den Gang aufs Parkett. Nachdem WISekey im Januar den Börsengang für das erste Quartal 2016 angekündigt hatte, findet dieser nun am letzten Tag des Quartals statt.

Ab dem 31. März sollen Aktien des Unternehmens unter dem Tickersymbol WIHN an der SIX gehandelt werden, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Gehandelt werden sollen Aktien der Kategorie B, die zwar über die Mehrheit am Kapital verfügen, jedoch nur über eine Minderheit der Stimmrechte.

Die Aktien repräsentieren ungefähr 65 Prozent des Kapitals und 27 Prozent der Stimmrechte. Die Kategorie-A-Aktien mit dem Stimmrechtsprivileg werden von einer Kerngruppe von Aktionären gehalten und sind nicht an der Börse handelbar, wie es weiter hiess.

Der Referenzpreis für die B-Aktien mit einem Nennwert von 0,05 Franken betrage 15 Franken, teilte das Unternehmen weiter mit. Dies führt laut den Angaben zu einer Marktkapitalisierung von rund 220 Millionen Franken. Der Eigenkapitalwert der A- und B-Aktien zusammen entspreche rund 340 Millionen Franken.

Der Referenzpreis der B-Aktien beruhe auf eigenen Einschätzungen des Unternehmens, unternehmensfremden Bewertungen von Investmentbanken sowie früheren Kapitalbeschaffungsrunden, hiess es weiter.

WISekey bezeichnet sich selber als eines "der weltweit wachstumsstärksten Cybersecurity-Unternehmen". Es konzentriert sich auf Verschlüsselungstechnologien und Sicherheitslösungen. Dabei sind etwa Produkte zur Verschlüsselung von Mobilfunkgesprächen oder eine Mitarbeit am Genfer E-Voting-System. Die vom Unternehmen entwickelten Sicherheitslösungen seien bereits in mehr als 2,6 Milliarden Browsern, Sensoren und Wearables eingebettet.

Konkrete Finanzkennzahlen sind gegenwärtig auf der Internetseite des Unternehmens noch keine öffentlich. Bekannt ist hingegen, dass das Unternehmen über Niederlassungen in den USA und Vietnam verfügt und die Präsenz in den USA weiter ausbauen will. Über ein Joint Venture ist die Firma zudem in Russland vertreten.
 
WISekey ist brasilianisch
Der auf Verschlüsselungstechnik und Security-Lösungen spezialisierte Anbieter hat seit 2014 einen neuen Besitzer. Die Garnero Group Acquisition Company (GGAC) hat zunächst 70 Prozent der Anteile gekauft und wollte die Genfer ursprünglich komplett übernehmen. (sda/mik)