Google gegen alle

Mit neuen Produkten und Apps tritt Google gegen fast alles an, was im Internet Rang und Namen hat. Eine bessere Spracherkennung soll den Unterschied machen.

Google schlägt eine neue Strategie für seine Zukunft ein: Statt wie gewohnt Suchanfragen einzutippen, sollen Nutzer mit Software und Geräten des Konzerns vor allem reden können. Damit verschärft Google die Rivalität mit Apple, Microsoft und Amazon um die vernetzte Zukunft.

Google setzt massiv auf Spracherkennung, um sich tiefer im Alltag zu verankern. Der Internet-Konzern stellte gestern einen vernetzten Lautsprecher mit einem integrierten Sprachassistenten vor. Das Gerät mit dem Namen Google Home kann via Sprachbefehl Musik abspielen oder auch auf die Google-Suche zugreifen und Aufgaben in verbundenen Geräten und Diensten erfüllen.

Man kann ein Taxi bestellen oder alle möglichen Fragen stellen. Dafür muss das Gerät ständig zuhören, um die Befehle nicht zu verpassen. Der Lautsprecher erinnert stark an Amazons Echo.
Unterhaltung mit Sprachassistent
Auch sonst will Google seine Nutzer verstärkt über gesprochene Sprache erreichen. Mit dem "Google Assistant" solle man sich einfach unterhalten können, erklärte Konzernchef Sundar Pichai an der Entwicklerkonferenz Google I/O im kalifornischen Mountain View. Damit wolle Google nützlicher werden.

"Wir haben ein Jahrzehnt investiert, um die weltbeste Spracherkennungs-Technologie zu entwickeln", sagte Pichai. Ein Seitenhieb auf die Konkurrenz von Apple, Microsofts und Amazon. Aktuell komme die Hälfte der Google-Suchanfragen von mobilen Geräten. Davon werde ein Fünftel per Spracheingabe gestellt, sagte Pichai.
 
Facebook, Uber und Skype im Visier
Als weitere Neuheit zeigte Google den Messenger Allo, der WhatsApp und Co konkurrieren wird. Auch hier steht die Spracheingabe im Vordergrund. Der Kurzmitteilungsdienst kann ausserdem passende Antworten oder eine Auswahl von Restaurants und Filmen vorschlagen. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll für Datenschutz sorgen.
 
Mit der Navi-App Waze lassen sich neu Mitfahrgelegenheiten suchen. Die neue Funktion wird vorerst im Raum San Francisco getestet. Eine Kampfansage an Uber. Neu ist auch die App Duo für Videoanrufe, die im Sommer als Alternative zu Skype lanciert werden soll.

Partnerdienste
Zu den Partnerdiensten für den neuen Lautsprecher gehören bereits MyTaxi, der Fahrdienst-Vermittler Uber, der Facebook-Kurzmitteilungsdienst WhatsApp und Musikdienste wie Spotify.

Lautsprecher in verschiedenen Räumen können miteinander verbunden werden und zusammenarbeiten. Google will auch die Möglichkeit bieten, das Design nach dem Geschmack der Nutzer anzupassen. Die Ankündigungen trafen auf begeisterten Applaus der Konferenz-Teilnehmer.

Google verlegte die Konferenz in diesem Jahr aus San Francisco in ein Freiluft-Amphitheater direkt neben dem Hauptquartier des Konzerns in Mountain View. Dadurch konnten diesmal rund 7000 Teilnehmer zu der Konferenz kommen, sagte Pichai.
 
Bei der jährlichen Veranstaltung kündigt Google traditionell die wichtigsten neuen Produkte und Dienste an. In wenigen Wochen ist Konkurrent Apple mit seiner Konferenz WWDC an der Reihe. (hjm/sda)