Oracle kauft Konkurrenten Netsuite für 9,3 Milliarden Dollar

Oracle-Zentrale in Redwood Shores, Kalifornien. Quelle: Nick Fisher unter Creative Commons Lizenz.
Mit der Milliardenübernahme von Netsuite gibt Oracle seinem Cloud-Geschäft einen ordentlichen Schub.
 
Der amerikanische Software-Gigant Oracle steht vor der milliardenschweren Übernahme des kleineren Cloud-Spezialisten Netsuite. Die beiden Unternehmen haben sich auf einen Preis in Höhe von 109 Dollar pro Aktie geeinigt, wie Oracle heute mitteilt. Dies ist knapp 20 Prozent mehr, als der Aktienwert zum gestrigen Börsenschluss. Damit lässt sich der SAP- und Salesforce-Rivale den Zukauf rund 9,3 Milliarden Dollar kosten.
 
Oracle konnte bis anhin das Cloud-Geschäft noch nicht so recht in Gang bringen. Wie aus den jüngsten Quartalszahlen des Software-Herstellers hervorgeht, ist der Anteil des Cloud-Umsatzes am Gesamtumsatz mit sechs Prozent noch klein. Netsuite ist Anbieter von ERP- und CRM-Lösungen im "as-a-Service"-Modell und gilt als einer der Pioniere im Cloud-Geschäft. Der Umsatz des in Kalifornien ansässigen Unternehmens betrug im Geschäftsjahr 2015 rund 740 Millionen Dollar - 33 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Gemäss 'Bloomberg' zählt der Software-Anbieter über 30'000 Kunden, ein Grossteil davon seien kleine und mittlere Unternehmen. Die Übernahme soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, insofern die nötigen Behörden der Fusion zustimmen.
 
Netsuite wurde 1998 in San Mateo, Kalifornien, gegründet. CEO ist der ehemalige Oracle-Top-Manager Zach Nelson. Zu den Investoren von Netsuite gehört übrigens auch Oracle-Mitgründer Larry Ellison. Wie 'Bloomberg' weiter schreibt, halten er und seine Familie rund 45 Prozent der Netsuite-Anteile. (kjo)