Gever und Co. auf dem Prüfstand

Laut Bundesinformatikverordnung liegt die zentrale auch operative Führung der seit 2012 sukzessive als sogenannte Marktmodelle eingeführten ICT-Standarddienste beim Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB). Vorgesehen sind darin laut der nun erfolgten Ausschreibung auch periodische Marktvergleiche "als Instrument des Providermanagements". Über diese Benchmarks will das ISB die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung dieser Standardservices ermitteln.
 
Auf den Prüfstand sollen folgende Services kommen: Büroautomation inklusive UCC (Unified Communication and Collaboration), Datenkommunikation, Identitäts- und Zugangsverwaltung (IAM), Verzeichnisdienste sowie die Gever-Lösung und das CMS (Content Management System).
 
Das ISB sucht nun "hochqualifiziertes Experten-Wissen mit vertiefter Erfahrung" für die Durchführung von Preis-Benchmarkings für die Zeit von 2017 bis 2021 - optional bis 2026. Evaluiert werden soll ein spezialisierter externer Anbieter, der auch über entsprechende eigene Referenzkennzahlen verfüge. Damit die Aussagekraft der Auswertungen langfristig über mehrere Jahre, also über mehrere Zeitreihen mit der gleichen Methodik und demselben Vorgehen, gewährleistet werden kann, schreibt das ISB weiter, sei "ausnahmsweise und ohne Präjudiz für die vorliegende Ausschreibung - mit einer optionalen Verlängerung um sechs Jahre - eine Laufzeit von maximal zehn Jahren vorgesehen". (vri)