HP will den Desktop mit pfiffigem Design retten

HPs Pavilion Wave kommt im September auf den Markt.
Mitten im schrumpfenden Desktop-Markt liefert HP gestylte Geräte im Lautsprecher-Outfit.
 
Mit dem Pavilion Wave und dem Elite Slice hat HP neue PCs angekündigt, die vielleicht sogar den einen oder anderen Desktops-Muffel zum Umstieg bewegen könnten. Sie springen vor allem mit ihrem pfiffigen Design ins Auge und werden als Alternative zu traditionellen Büro- und Heim-PCs angepriesen. Ausserdem sei der Elite Slice der kleinste hauseigene Business-PC auf den Markt, so HP.
 
Interessant ist HPs Pavilion Wave deshalb, weil er die Leistung eines vollwertigen Desktops mit hoher Soundqualität zu verbinden verspricht. In das kompakte Gerät ist ein vollständiges, modernes Audiosystem integriert worden und für den guten Ton hat sich HP mit Bang & Olufsen (B&O) zusammengetan. Unter anderem soll der verbaute gewebte Stoff eine hochwertige Akustik gewährleisten. Wer also Musik oder Filme abspielt, und wer tut das nicht, oder Chats nutzt, dem wird ein besonderes Sound-Erlebnis geboten. Denn das elegante Dreiecksdesign verfügt über sogenannte Parabolreflektoren mit integrierten Lautsprechern an der Oberseite. Damit wird der Lautsprecherton in alle Richtungen verteilt. Zudem wird darüber auch die warme Abluft abgeführt, wobei Wärmerohre verwendet werden, um die entstehende Hitze der Grafikkarte und des Motherboards aus dem Inneren des PCs über den Reflektor nach Aussen abzuleiten. Beim Sound will HP ein 360-Grad-Klangerlebnis möglich machen. Weil der Pavilion Wave nur rund 17 mal 17 mal 23 Zentimeter misst, eigne er sich auch für den Einsatz auf dem Schreibtisch.
 
Verbaut sind aber auch zwei duale Mikrofone zum freien Sprechen oder zur Unterhaltung mit Microsofts Sprachassistentin Cortana. Es gibt natürlich auch zahlreiche Anschlussmöglichkeiten unter anderem mit USB 3.0, USB 3.0 Typ-C und beispielsweise auch HDMI. Verbaut wurden Intels Core-i3 und -i5 Vierkernprozessoren und duale Festplattenspeicher mit SSD- und HDD-Storage. Ab Ende September soll das Gerät für 899
Beim Elite Slice setzt HP auf ein modulares Design.
Franken zu haben sein.
 
"Lego"-Design bei HPs Elite Slice
Beim Elite Slice setzt HP auf ein modulares Design. Hierbei kann zwischen kombinierbaren Modulen gewählt werden. So lässt sich der Funktionsumfang eines PCs mit Zusatzscheibe (Slice) aufrüsten, die zum Beispiel ein optisches Laufwerk oder Lautsprecher und Mikrofone für VoIP- und Videokonferenzen umfassen. Das Ganze ist ultraklein und leicht, funktioniert kabellos und soll als erster kommerzieller Desktop mit einem Typ-C-kompatiblen Monitor lediglich über einen USB 3.1 Typ-C Anschluss mit Strom versorgt werden.
 
Ausserdem gibt es den abgespeckten HP Elite Slice for Meeting Rooms, der speziell für Konferenzräume konzipiert wurde. Hier werden verschiedene Module so kombiniert, dass eine einzigartige Microsoft Skype-for-Business-Lösung entsteht, wie sich HP selbst rühmt. Den HP Elite Slice soll es ab Oktober für 1999 Franken geben und die Meeting-Room-Variante zum gleichen Zeitraum für 1399 Franken. (vri)