Knip tastet sich weiter in den Norden

Komparu und Knip kooperieren bei der Entwicklung gemeinsamer Tools.
Das Zürcher Startup Knip hat eine Partnerschaft in den Niederlanden geschlossen. Mit dem Anbieter für Vergleichssoftware Komparu will das Insuretech-Startup Projekte realisieren, etwa die Entwicklung von Vergleichsrechnern für Versicherungsprodukte. Der niederländische Investor Orange Growth Capital ist an beiden Unternehmen beteiligt, so eine Medienmitteilung.
 
"Mit der Zusammenarbeit von Knip und Komparu machen wir den nächsten Schritt und ergänzen die Beratungskompetenz um den neutralen Tarifvergleich", so Knip-Gründer Dennis Just. Man wolle Kunden einen besseren Überblick bieten können.
 
Knip wurde 2013 in Zürich gegründet und hat mittlerweile über 100 Angestellte in Deutschland und der Schweiz. Kernprodukt ist der "digitale Versicherungsbroker". Eine App, in der Nutzer ihre Versicherungen bündeln, optimieren und wechseln können. Nicht alle Schweizer Versicherungen jedoch arbeiten mit Knip zusammen. (kjo)