Drei neue IT-Profs an den ETHs

Die Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich (ETHZ) und Lausanne (EPFL) haben neue Professoren ernannt. Darunter auch drei aus dem Informatik-Bereich. Die ETH Zürich begrüsst Mathieu Luisier, der zum ausserordentlichen Professor für "Rechnergestützte Modellierungen von Nanostrukturen" ernannt wurde. Er gilt als Spezialist für die Simulation von Transistor-Strukturen sowie für die Entwicklung von physikalischen Modellen und parallelen numerischen Algorithmen. Die dazu von ihm entwickelte Software OMEN gilt als "state of the art", schreibt die ETH.
 
An der EPFL wird Mark Pauly zum Professor für "Computer- und Kommunikationssysteme" ernannt. Seine Forschung reicht von der Analyse grosser Datenmengen bis hin zu geometrischen Modellierungen, beispielsweise im Architektur-Bereich.
 
Neuer Assistenzprofessor für "Informatik und Kommunikationssysteme" an der EPFL ist Robert West. Er versucht menschliches Verhalten in digitalen Netzwerken zu verstehen und vorauszusagen. Seine Forschung bedient sich dafür auf Methoden aus den Bereichen Data Sciences und Data Mining, Netzwerkanalysen, Linguistik sowie Machine Learning. (kjo)