Gemalto vernetzt Autos

Das auf Security spezialisierte Unternehmen Gemalto wird die Fahrzeuge der PSA-Gruppe mit M2M-Lösungen ausstatten. Der PSA-Konzern, zu dem unter anderem Peugeot und Citroën gehören, verkaufte vergangenes Jahr rund 1,71 Millionen Fahrzeuge.
 
Gemalto stellt die On-Demand-Connectivity LinqUS zur Verfügung. Diese Geräte-Management-Lösung ermöglichen es, die Systeme auf unterschiedliche Anforderungen zuzuschneiden und über den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeuges zu verwalten. Mit der Gemalto-Lösung sei die PSA-Gruppe in der Lage eine ganze Bandbreite von Connected-Services anzubieten, schreibt das Unternehmen. Dazu gehören etwa die Kommunikation zwischen vernetzten Fahrzeugen, ein In-Car-Infotainment, Navigation und Notfallhilfe. Flottenmanagement und Software-Updates können remote durchgeführt werden. Peugeot- und Citroën-Händler können den Zustand des Fahrzeugs im Voraus überprüfen und die Betriebszeit maximieren.
 
Die Lösung basiert auf MIM-Modulen (Machine Identification Modules), die laut Gemalto in allen Fahrzeugen und sämtlichen Regionen eingesetzt werden können. Dem Unternehmen zufolge ist die MIM-Hardware resistent gegen Umwelteinflüsse wie Vibrationen oder Hitze und Kälte. MIMs, ählich wie eine SIM-Karte, identifiziert Geräte, sichert Daten und verschlüsselt die Kommunikation. (kjo)