Massiver DDoS-Angriff auf wichtigen Internet-Dienstleister

Screenshot der "Outage Map" (Ausfallkarte) des US-Providers Level 3. Level 3 betreibt unter anderem Glasfaserkabel zwischen Kontinenten.
Internet-Grössen wie Twitter, Amazon, Spotify, Github beeinträchtigt.
 
Ein massiver Denial-of-Service-Angriff auf den wichtigen US-Internet-Dienstleister Dyn hat die Erreichbarkeit von Internet-Grössen wie Twitter, Amazon, Spotify und Github beeinträchtigt. Der Angriff erfolgte auf die DNS-Infrastruktur, die Dyn für seine Kunden betreibt. DNS steht für Domain Name Server. Diese funktionieren als "Adressbücher" des Internets.
 
Der Angriff begann heute um 13 Uhr (MEZ) und endete um ungefähr 15.20 Uhr, heisst es auf der Status-Seite des Dienstleisters. Er richtete sich vor allem gegen die Infrastruktur von Dyn an der US-Ostküste. Die "Outage Map" des Providers Level 3 zeigt Störungen auch im Raum London.
 
Amazon, Twitter, Spotify und Github unterhalten sehr starke Infrastrukturen. Dass der Zugang zu diesen Internetgrössen gestört war, weist auf einen massiven Angriff hin.
 
Ende September gab es Angriffe von bisher unbekannter Dimension. Erst auf den Security-Spezialisten Brian Krebs, danach auf den französischen Webdienstleister OVH. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde inside-it.ch angegriffen. Der Angriff auf uns war zwar niemals so heftig wie diejenigen auf Krebs und OVH aber auch beachtlich.
 
Gestern schliesslich stiegen die Webseiten von Swiss für einige Stunden aus. Ob dies mit einem DDoS-Angriff zu tun hatte, konnte uns eine Swiss-Sprecherin heute noch nicht sagen. (hc)