Drei Schweizer auf globaler Fintech Top-100-Liste

"Fintech 100: Leading Global Fintech Innovators" heisst eine Liste, welche von KPMG und H2 Ventures jährlich publiziert wird und je 50 "Leader" und "Emerging Stars" aufführt. Drei Schweizer Startups werden unter den Top 100 Fintechs 2016 gelistet.
 
Dies sind der digitale Versicherungsbroker Knip auf Rang 48 von 50 "Leadern" und Xapo, von Null auf 28 Rang der Leader aufgestiegen. Xapo ist ein Bitcoin-Speicherdienst und bietet nach eigenen Aussagen zugleich die weltweit erste Bitcoin-Debitkarte. Für dieses Businessmodell hat Xapo 40 Millionen Dollar erhalten. Das in USA gegründete Startup ist laut Handelsregister in Zug ansässig, wenn auch nicht wie 2015 angekündigt in Zürich und obwohl es selbst als Hauptsitz Palo Alto nennt.
 
Unter den vielversprechenden Fintech-Startups wird aus der Schweiz einzig Anivo genannt, ebenfalls ein Versicherungsbroker.
 
35 der "Top-100-Firmen" sind in den USA beheimatet, 29 im EMEA-Raum. An der Spitze stehen zwei Startups aus China: das zu Alibaba gehörende Startup Ant Financial sowie Qudian.
 
Die Kriterien für das Ranking sind unter anderem die Höhe der Beteiligungs-Finanzierung, geografische Diversifizierung sowie ein "X-Factor". Dies sei laut den Verantwortlichen der subjektiv gewertete Reifegrad des Produktes und Businessmodells. (mag)