Alibaba Cloud baut erstes RZ in Europa

Alibaba Cloud, eine Tochtergesellschaft der chinesischen Alibaba Group, plant vier neue RZs ausserhalb Chinas. Als neue Standorte sind Wirtschaftszentren in Deutschland, Dubai, Japan und Australien vorgesehen. Damit wird der Cloud-Anbieter neben seinen sechs RZs in China insgesamt acht ausserhalb der Volksrepublik besitzen. Das erste europäische Rechenzentrum des Riesen soll in Frankfurt stehen und mit dem Partner Vodafone realisiert werden.
 
Die neuen RZs sind der vorerst letzte Schritt von Infrastrukturinvestitionen in der Höhe von rund einer Milliarde Dollar, berichtet 'Reuters'. Der Cloud-Anbieter wolle mit den neuen Standorten grössere Weltmarktanteile auf Kosten der führenden Konkurrenten erobern.
 
Nach eigenen Angaben hat Alibaba Cloud heute rund 2,3 Millionen Kunden – 651'000 davon mit einem kostenpflichtigen Abo – und ist der grösste Public-Cloud-Anbieter in China. Laut Canalys ist das Unternehmen in der Cloud-Sparte mit 128 Prozent im dritten Quartal 2016 von allen Anbietern am schnellsten gewachsen. Nach 'Cash' betrug der Umsatz von Alibaba in der Cloud-Sparte im selben Quartal rund 1,5 Milliarden Yen, nach aktuellem Kurs über 217 Millionen Dollar.
 
Allerdings prognostiziert Canalys für 2020 rund 7,8 Prozent Marktanteil, während die Konkurrenten Amazon, Microsoft, IBM und Alphabet auf 69,1 Prozent kommen würden, schreibt 'Reuters'. Der Cloud-Markt werde in vier Jahren rund 135 Milliarden Dollar umfassen. (ts)