Symantec übernimmt Anti-ID-Diebstahl-Service

Der US-Security-Software-Hersteller Symantec hat Mühe, sich in Wachstumsmärkten zu etablieren. Man hat deshalb in diesem Jahr Stellen abgebaut, den Chef in die Wüste geschickt und den Web-Security-Anbieter Blue Coat für viereinhalb Milliarden Dollar übernommen.
 
Nun greift Symantec erneut tief in die Tasche, um sich einen Platz in wachstumsträchtigeren Märkten zu sichern. Für 2,3 Milliarden Dollar kauft der Hersteller die US-Firma Theft Protection. Diese bietet Schutz gegen Identitätsdiebstahl gegen eine Abo-Gebühr. Theft Protection überwacht nach eigenen Angaben täglich Milliarden von Transaktionen – zum Beispiel das Einreichen einer Steuererklärung – und weist Kunden auf einen möglichen Identitätsdiebstahl hin. Ist eine Identität gestohlen worden, so hilft die Firma dem Kunden, sie zurückzugewinnen. Das Angebot richtet sich primär an User in den USA.
 
Symantec hat Anfang Jahr den Storage-Software-Hersteller Veritas für 7,2 Milliarden Dollar an die Beteiligungsfirma Carlyle verkauft. (hc)