Welche GPS-App ersetzt den Ticketautomaten im ÖV?

Die Zürcher Verkehrsbetriebe prüfen momentan mehrere Offerten von App-Entwicklern, die das Bezahlen von Reisen erleichtern sollen, schreibt die 'Schweiz am Sonntag'.
 
Eine App soll die Standortdaten und Bewegungen der Reisenden aufzeichnen, so dass diese beliebig oft umsteigen können, ohne eine neues Ticket zu lösen. Nach Erreichen des Zielortes soll die Applikation die Reise zu den geltenden Tarifen abrechnen.
 
Zwei Anbieter sind bekannt: Im Gespräch ist die App "Lezzgo" der Berner Bahngesellschft (BLS), die es ins Finale der diesjährigen ICT-Awards geschafft hat. Die App läuft bereits im Pilotbetrieb bis Mitte 2017. Konkurrenz erhalten die Berner von "Fairtiq", hinter der die Rhätische Bahn sowie die Verkehrsbetriebe Luzern und Freiburg stehen. Welche App sich durchsetzt oder ob die beiden Hintergrundsysteme sogar zusammengelegt werden, wie IT-Strategiechef Andreas Kronawitter von der BLS vermutet, ist noch offen.
 
Ebenso ist noch unklar, was die SBB diesbezüglich beschliesst. Die 'Schweiz am Sonntag' schreibt lediglich, dass diese im zweiten Halbjahr 2017 aufspringen könnte. Ohne nähere Angaben erklärt die Zeitung, dass "angedacht sei" die Funktionen von "lezzgo" in die Preview-App der SBB zu integrieren, die damit eine Studie zur Marktakzeptanz durchführen könnten. (ts)