Wackelt Blockchain-Konsortium der Banken?

42 Banken, darunter Credit Suisse und UBS kündigten an, Blockchain in einem Konsortium namens R3 testen zu wollen. Zwischenzeitlich wuchs das New Yorker Startup, das für die Mitglieder arbeitet, auf rund 70 Mitglieder. Aber das Konsortium wackelt nun offenbar, denn kurz nacheinander sind die beiden Giganten Goldman Sachs und Banco Santander wieder ausgetreten.
 
Am Montag war es das R3-Gründungsmitglied Goldman Sachs, weil man sich laut 'Fortune' nicht auf die Geldbeschaffungs-Modalitäten einigen konnte.
Und heute Dienstag nun folgte Santander und dies aus laut 'Reuters' weniger klaren Gründen.
 
Die beiden Banken wollen nun weder Mitglied des Konsortiums bleiben, noch in dieses Geld investieren. Dies im Unterschied zu 90 Prozent der restlichen, involvierten Finanzinstitute.
 
Allerdings rapportiert 'Reuters', das Blockchain-Startup habe das Funding-Ziel von 200 Millionen Dollar auf 150 Millionen reduziert. Sollte dieses Finanzierungsziel auch nicht erreicht werden, so öffne man R3 auch für andere Investoren, beispielsweise aus der Tech-Branche. (mag)