Bauernkonzern Fenaco investiert in Landwirtschaft 4.0

Die Fenaco Genossenschaft expandiert in Frankreich und übernimmt den Claas-Händler Dousset Matelin. Damit werde die Zusammenarbeit mit dem Landmaschinen-Konzern Claas gestärkt, teilt Fenaco mit.
 
Fenaco und Claas wollen damit der fortschreitenden Digitalisierung der Landwirtschaft begegnen können.
 
Claas ist ein internationaler Hersteller von Mähdreschern oder Traktoren. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam Lösungen für das sogenannte "Smart Farming" entwickeln, um die Wettbewerbsfähigkeit der Bauern in der Schweiz zu stärken.
 
Smart Farming umfasst den Einsatz von Sensoren, Maschinenüberwachung via Tablet oder die Auswertung von Daten des eigenen Bauernhofs.
 
Fenaco verfügt über einen Geschäftsbereich Agrartechnik (Serco Landtechnik), welche unter anderem Claas-Produkte in die Schweiz importiert. Und Fenaco möchte mit ihr eine kritische Grösse erreichen. Auf der Suche nach Wachstumsmöglichkeiten würden deshalb regelmässig Opportunitäten geprüft. Durch die Übernahme von Dousset Matelin vergrössere sich der Umsatz von Serco Landtechnik. 2015 lag er bei 85 Millionen Franken.
 
Konkret erzielte Dousset Matelin, laut Mitteilung einer der umsatzstärksten Vertriebspartner von Claas, mit 135 Mitarbeitern an zehn Standorten einen jährlichen Umsatz von zuletzt 43 Millionen Euro.
 
Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. (sda / mag)