Swisscom Health übernimmt Praxis-Informationssystem

Swisscom breitet sich weiter im E-Health-Business aus. Rund 15 Spezialisten gehen von Galenica zu Swisscom.
 
In der Schweiz entstehen immer mehr Grosspraxen und Praxisketten von Ärzten. Bereits heute nutzen rund 2000 Ärzte das Praxisinformationssystem curaPrax von Swisscom Health. Die Swisscom-Tochter verdoppelt nun durch den Zukauf der Praxis-Software TriaMed von Galenica ihren Kundenstamm.
 
Mit dem Kauf wird das Kernteam von rund 15 Mitarbeitenden und der Kundenstamm von TriaMed zu Swisscom Health wechseln, teilten die beiden Konzerne am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Den Kaufpreis nennt Swisscom nicht.
 
TriaMed wird von rund 600 Arztpraxen als elektronische Agenda, für die elektronische Krankengeschichte, das Abrechnungswesen und die Auftragsverwaltung genutzt. Entwickelt wurde TriaMed von der Galenica-Tochter HCI Solutions.
 
Galenica bleibt gemäss Mitteilung auch nach dem Verkauf von TriaMed im E-Health-Umfeld tätig. HCI Solutions konzentriere sich künftig auf die Informationslogistik und Wissensdatenbanken sowie auf die Entwicklung von Software-Tools etwa zur Verbesserung des Medikationsprozesses. Zusätzlich betreibe sie weiterhin Software für Apothekenketten, Einzelapotheken und Drogerien. Dabei wollen Galenica und Swisscom eng zusammenarbeiten.
 
Evita, curaPrax, H-Net, TriaMed
Mit dem Kauf von TriaMed erweitert Swisscom das E-Health-Portfolio. Dazu gehört das lancierte elektronische Patientendossier Evita, die Praxislösung curaPrax und das Healthcare-Netzwerk H-Net. Zu Swisscom Health gehört die Datasport AG, eine Anbieterin von Dienstleistungen für Sport-Events. Und Swisscom hält eine Minderheitsbeteiligung am Telemedizin-Anbieter Medgate. Zu guter Letzt tritt Swisscom Health auch als Partner für Vertrieb und Implementation der Datenarchiv-Maschine "health engine" der Zürcher i-engineers auf. Die Swisscom-Tochter hat rund 200 Mitarbeitende. (hc / sda)