Post und SBB kooperieren bei digitaler Identität

Die "digitale Identität" von Post und SBB soll vom einfachen Login bis hin zur digitalen Signatur alles abdecken.
 
Das Pflegen unterschiedlicher Online-Profile wollen Post und SBB mit einem Standard-Login auf Basis einer einheitlichen digitalen Identität vereinfachen. Adressiert werden damit Privatpersonen, Unternehmen und Behörden. Versprochen wird, diverse Logins und Passwörter auf ein einziges zu reduzieren und es bei "möglichst vielen Online-Angeboten" nutzbar zu machen. Konkret erhalten die Anwender eine "digitale Identität", die den gesamten Funktionsumfang vom einfachen Login bis hin zur Digitalen Signatur abdeckt.
 
Laut einer Mitteilung handelt es sich um eine Weiterentwicklung der vom Bund 2010 lancierten und von der Post mitentwickelten SuisseID, die es ebenfalls seit 2010 schon bei der SBB gibt. Wobei die nun angekündigte Lösung über die für 2017 versprochenen neuen Version der SuisseID hinausgeht, wie Post-Sprecherin Jacquelin Bühlmann zu inside-it.ch sagt.
 
Der Umfang der für die Nutzung benötigeten Daten orientiert sich an den Bedürfnissen der Anwender. Während beispielsweise für Online-Dienste rund um E-Government oder E-Voting besonders hohe Anforderungen an eine eindeutige Identifikation bestehen, genügen für andere Anwendungen wenige persönliche Informationen zur korrekten Identifikation und Authentifizierung, heisst es in der Meldung weiter. Das Angebot werde entsprechend unterschiedliche Sicherheitsanforderungen erfüllen, indem verschiedene Authentifizierungs-Stufen zur Verfügung gestellt werden.
 
In Sachen Sicherheit wird insbesondere darauf verwiesen, dass die Hoheit über die persönlichen Daten ausschliesslich beim Anwender bleibt. Beteiligten Unternehmen soll es nicht möglich sein, über diese Identität Kundendaten auszutauschen.
 
SBB und Post gründen ein Joint Venture
Post und SBB wollen für das Angebot ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Wobei für das Joint Venture noch die Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden abgewartet wird. Wann die vorliegt ist noch unklar, aber man gehe davon aus, das Angebot noch 2017 für das Post- und SBB-Portal verfügbar machen zu können, wie SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage erklärt. 2018 soll das Angebot dann auch im SwissPass integriert sein.
 
Klar ist auch, dass eine Standard-ID kostenlos sein wird. Weitere Angaben will Schärli aber keine machen. Das konkrete Startdatum, der Name des neuen Unternehmens, die Anzahl Mitarbeiter oder Angaben zur Organsiation und genauen Technik könne man erst machen, wenn grünes Licht von den Wettbewerbsbehörden vorliegt. (vri)