Bund will .swiss für E-Gov-Dienste nutzen

Bild: Bakom
Neben den 16'000 Unternehmen, die bereits jetzt eine .swiss-Domain registriert haben, will auch die Bundesverwaltung die neue Domain nutzen. Diese soll ein Markenzeichen der Schweizer E-Government-Anwendungen werden. Stammdomain der Bundesverwaltung bleibt aber admin.ch. Der Bundesrat hat heute die Regeln zur Nutzung der Domains für die Bundesverwaltung festgelegt.
 
Ein kompletter Transfer der Websites der Bundesverwaltung in diese Domain wäre jedoch zu teuer. Dies ohne ausreichenden Nutzen für die Bürger. In der Domain .swiss sollen daher moderne, dienstleistungsorientierte E-Government-Services angesiedelt werden, wie sie von Bund, Kantonen und Gemeinden entwickelt werden. Ein Beispiel ist opentransportdata.swiss. Auf dem Portal werden Fahrplan- und Echtzeitdaten zum öffentlichen Verkehr kostenlos zur Verfügung gestellt. Drittanbieter sollen so neue Apps und Anwendungen für Reisende entwickeln.
 
Diese E-Gov-Websites stellten nicht eine Behörde und ihre Produkte ins Zentrum, sondern orientierten sich an den Bedürfnissen von Menschen und Unternehmen nach einem raschen und unkomplizierten Bezug von Informationen, Daten und Bewilligungen, heisst es in der Mitteilung weiter.
 
Die User sollen aber auch diese Angebote auf Anhieb als staatliche Dienstleistungen erkennen können. Deshalb will die Bundeskanzlei in den nächsten Monaten zusammen mit den Departementen und mit E-Government Schweiz die Markenelemente definieren, die diese Erkennbarkeit gewährleisten. (sda/kjo)