Forscher stehlen Fingerabdruck aus Selfie

Forscher des japanischen National Institute of Informatics (NII) haben kürzlich bekannt gegeben, dass sie Fingerabdrücke aus Selfies extrahiert haben, schreibt die 'Japan Times'. Wenn wie beim beliebten Peace-Zeichen die Fingerkuppen zu sehen sind, das Bild gut ausgeleuchtet ist und die Distanz zwischen Handy-Kamera und Finger nicht über drei Meter beträgt, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel: Die Kameras moderner Smartphones haben eine so hohe Auflösung, dass sie unter diesen Bedingungen genügend scharfe Bilder liefern, um die Fingerabdrücke zu stehlen.
 
Das ist darum besonders problematisch, weil zur Authentifizierung von mobilen Geräten immer häufiger Fingerabdruckscanner verwendet werden. Mit dem geklauten Fingerabdruck ist es Kriminellen ein Leichtes, die Geräte zu überlisten.
 
Professor Isao Echizen sagte laut 'Japan Times' zu 'Yomiuri TV', dass für den Diebstahl keine fortgeschrittene Technologie notwendig sei. Das NII würde aber einen transparenten Film entwickeln, den man auf die Fingerkuppen kleben könne, um damit den Diebstahl zu verhindern ohne die Authentifizierung auf dem eigenen Gerät zu behindern. (ts)