HPE kauft Simplivity

Hewlett Packard Enterprise zahlt 650 Millionen Dollar für den Hersteller von hyperkonvergenter Infrastruktur.
 
Das US-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise gibt heute bekannt Simplivity zu kaufen. Simplivity ist ein amerikanischer Anbieter von hyperkonvergenter Infrastruktur (HCI). HPE bezahlt 650 Millionen US-Dollar für das 2009 gegründete Unternehmen, so eine Mitteilung. Seit der Gründung konnte sich das Unternehmen über 275 Millionen Dollar an Kapital sichern. Investoren sind unter anderem Ernesto Bertarelli mit seiner Investmentfirma Waypoint Capital. Das Startup wurde 2015 laut dem 'Wall Street Journal' mit einer Milliarde Dollar bewertet. HPE kann Simplivity also zu einem recht tiefen Preis erwerben.
 
HPE will die eigene Infrastruktur, Automation- und Cloud-Management-Software mit der Software-defined Data-Management-Plattform von Simplivity zusammen führen. Der Deal soll bereits im Februar 2017 abgeschlossen sein. Für bestehende Simplivity-Kunden und -Partner soll sich vorerst nichts ändern. HPE werde das bestehende Portfolio weiter unterstützen.
 
Nach Abschluss der Übernahme wird die Simplivity Omni Stack Software mit der "ProLiant DL 380"-Server-Reihe erscheinen. In der zweiten Jahreshälfte 2017 soll es dann eine ganze Palette von ProLiant-Servern geben, die als integrierte Simplivity-HCI-Systeme auf den Markt kommen, so die Mitteilung weiter.
 
Grösserer Marktzugang für Simplivity
HCI-Systemen wird ein grosses Marktpotential nachgesagt, während der Server-Markt insgesamt rückläufig ist. Gartner erwartet ein Marktvolumen von fast fünf Milliarden Dollar im Jahr 2019. 2015 waren es rund zwei Milliarden Dollar.
 
Ein Player im HCI-Bereich ist Dell EMC. Marktführer ist der noch junge Hersteller Nutanix, der vergangenes Jahr an die Börse ging. Eigenen Angaben zufolge hält Nutanix einen Marktanteil von über 50 Prozent. Weitere Anbieter in diesem Bereich sind Pivot3 und Atlantis Computing.
 
Mit der Übernahme durch HPE gewinnt Simplivity einen grösseren Marktzugang. Für HPE scheint die Übernahme angesichts der Milliarden-Bewertung ein Schnäppchen.
 
'The Register' hatte im November über Gerüchte berichtet, dass HPE Simplivity übernehmen könnte. Damals wurde von einem Übernahmepreis um 3,8 Milliarden Dollar gesprochen. (kjo)
 
(Update, 19.01.): Der Artikel wurde angepasst.