Valiant eröffnet Bankfiliale 2.0 in Brugg

Bild: Valiant
Die Schweizer Retail- und KMU-Bank Valiant eröffnet am 21. Januar in Brugg ihre modernste Geschäftsstelle. Der Eröffnung sind neun Monate Konzeptions- und Planungsarbeiten vorausgegangen. Der neue Filialtyp verbinde persönliche Beratung mit digitalen Dienstleistungen und sei deutlich kostengünstiger als klassische Bankfilialen, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.
 
In der neuen, an den klassischen Ladenbau angelehnten Filiale seien auf insgesamt 140 Quadratmetern verschiedene Module integriert: Ein Empfang mit Grossbildschirm, Beratungsräume, Selbstbedienungsräume sowie eine Bancomatenzone. Auf klassische Bankschalter verzichtet Valiant ganz. Ein- und Auszahlungen sollen an Bancomaten erfolgen oder man bestellt sich das Geld nach Hause.
 
Wer die Filiale in Brugg betritt, wird am Empfang von einem Mitarbeitenden aus dem Kundencenter per Video begrüsst und nach einer Abklärung in die entsprechende Zone geleitet: zur Selbstbedienung, zur persönlichen Videoberatung oder zu einem der drei physisch anwesenden Kundenberatern. Im Selbstbedienungsbereich kann man online ein Konto eröffnen, das E-Banking nutzen oder online einen Beratungstermin vereinbaren; auch Kundendokumente sollen hier eingelesen werden können, verspricht Valiant. In diesem Bereich würden die Mitarbeitenden aus dem Kundencenter bei Bedarf per Video unterstützend zur Seite stehen.
 
Der neue Filialtyp koste rund 600'000 Franken und sei schnell und flexibel aufgebaut. Die Bank plant im Herbst eine weitere Filiale dieses Typs in Morges und 2018 zusätzlich je eine in Nyon und Vevey. Gemäss ihrer Strategie sieht Valiant zwei weitere Geschäftsstellen pro Jahr in bestehendem oder neuem Marktgebiet vor. (ts)