Hypi Lenzburg kooperiert mit Fintech für Risikobeurteilung

Die Hypothekarbank Lenzburg geht eine Partnerschaft mit dem 2013 gegründeten Schweizer Fintech Edge Laboratories ein. Die Technologie von Edgelab erlaube die Berechnung von Investitionsrisiken und bringe das Risikomanagement der Bank auf den neusten Stand der Entwicklung, schreibt die Hypi.
 
Mehr als 1,5 Millionen Anlageinstrumente können gemäss Mitteilung systematisch in fünf Kategorien eingeteilt werden, von defensiv bis renditeorientiert. Die Lösung erlaube auch Währungsrisiken und die individuelle Hausmeinung zu Titeln in die Risikobeurteilung von Anlageportfolios miteinzubeziehen.
 
"Die Edgelab-Technologie wird uns unterstützen, die Vorgaben des Finanzdienstleistungsgesetzes umzusetzen", sagt Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank. Die ersten Tests zur Implementierung in die Kernbankensoftware seien abgeschlossen und die Einführung und Anwendung des sogenannten Product Risk Classifier (PRC) im Tagesgeschäft erfolge nun schrittweise.
 
Bei der Hypi Lenzburg kommt das Edgelab-Produkt EdgeSustainability zum Einsatz. Cédric Ullmo, Mitgründer des Fintechs, hofft, dass aber noch weitere Lösungen zum Einsatz kommen. "Wir setzen alles daran, um unsere Geschäftsbeziehung künftig auch mit weiteren Produkten erweitern zu können. Mit der Hypothekarbank Lenzburg zählen wir in der Schweiz nun schon 16 Banken zu unseren Kunden", lässt er sich in der Mitteilung zitieren. (kjo)