Cisco schrumpft weiter

Quelle: Cisco
Beim US-Netzwerkriesen Cisco sind Gewinn und Umsatz im vergangenen Quartal weiter gesunken. Der Umsatz ging um knapp drei Prozent auf 11,6 Milliarden US-Dollar zurück. Dies ist das fünfte mal in Folge, in dem der US-Hersteller einen rückläufigen Quartalsumsatz verzeichnet. Der Gewinn brach im Jahresvergleich um 25 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar ein. Belastet wurde der Gewinn von einer Steuernachzahlung in Höhe von 500 Millionen Dollar.
 
Das meiste Geld verdient Cisco nach wie vor mit dem Verkauf von Hardware. In der Produkte-Sparte ist der Umsatz rückläufig. Die Einnahmen mit Routing-Produkten gingen laut Mitteilung um zehn Prozent zurück. Auch die Einnahmen mit Switching- und Data-Center-Produkten fielen im Jahresvergleich kleiner aus. Gar um 41 Prozent brach der Umsatz mit Service-Provider-Video-Produkten ein. Die Einnahmen mit Collaboration-Produkten jedoch stiegen im Jahresvergleich um vier Prozent und der Wireless-Produkte-Umsatz kletterte um drei Prozent nach oben.
 
Gleichzeitig wuchs der Umsatz im Services-Bereich um über fünf Prozent auf drei Milliarden Dollar. Das Security-Geschäft ist gemäss Mitteilung um 14 Prozent gewachsen. Auch die Services im Collaboration-Bereich würden sich gut entwickeln. Die Transformation hin zu einem Fokus auf wiederkehrende Einnahmen aus Software und Services verlaufe gut, kommentiert der Cisco-Finanzchef das Ergebnis. Die wiederkehrenden Einnahmen und der Umsatz mit Software-Abos stiegen um über 50 Prozent. (kjo)