Die neue Lehre zum ICT-Fachmann kommt gut an

Die zweijährige Ausbildung "Informatikpraktiker mit Eidgenössischem Berufsausweis" wird einer Totalrevision unterzogen. Die neue dreijährige Ausbildung, "ICT-Fachfrau/ICT-Fachmann EFZ", soll ab 2018 angeboten werden. Im Dezember 2016 wurden Ausbildungsbetriebe und Unternehmen aufgerufen, an einer Umfrage zur neuen Lehre teilzunehmen. Wie ICT-Berufsbildung nun mitteilt, konnten über 400 Antworten ausgewertet werden.
 
Der Bedarf nach diesen neuen Berufsleuten wird von mehr als der Hälfte der Firmenvertreter als hoch bis sehr hoch eingeschätzt. Ein Viertel der Befragten gab an, für das neue Berufsbild auch Lehrstellen schaffen zu wollen.
 
Der neue Abschluss wurde von den Umfrageteilnehmern als sehr stimmig eingestuft und ein Grossteil befürwortet den modularen Aufbau der Ausbildung. Wie ICT-Berufsbildung weiter schreibt, wurde neben den Modulen zum Erwerb von IT-Kompetenzen auch Fachenglisch als sehr wichtige Qualifikation genannt. Deutlich weniger wichtig erachteten die Befragten erweiterte Kompetenzen in Naturwissenschaften, Mathematik, Wirtschaft und Recht.
 
ICT-Berufsbildung ist für die eidgenössisch geregelten Berufsausbildungen in Informatik und Mediamatik zuständig. Die neue Bildungsverordnung zum "ICT-Fachmann EFZ" ist per Anfang Januar 2018 vorgesehen. Zu diesem Zeitpunkt wird die Ausbildung "Informatikpraktiker EBA" aufgehoben. (kjo)