Neuer Verein will "Crypto Valley" Zug fördern

Zur Förderung der Blockchain-Technologie und Kryptowährungen wie Bitcoin haben mehrere Unternehmen in Zug die Crypto Valley Association gegründet. Der Vereinigung gehören unter anderen die Grossbank UBS, das Beratungs- und Prüfunternehmen PwC, der Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters sowie das Startup Monetas an.
 
Die Vereinigung soll zur Stärkung des Schweizer Standorts und dessen Blockchain-Ökosystems beitragen, teilte PwC am Mittwoch mit.
 
Präsident der Organisation wird der ehemalige UBS-IT-Chef Oliver Bussmann. Der Verein unterstütze Startups und etablierte Unternehmen mittels der Zusammenarbeit mit Politik und Wirtschaft sowie der Realisierung von Forschungsprojekten, Konferenzen und Branchenveranstaltungen, heisst es weiter.
 
Seit einiger Zeit preist sich Zug als "Crypto Valley" an und tut einiges dafür: So kann man in der Stadt Zug mit Bitcoins zahlen. Das Online-Magazin 'Zentralplus' zählte kürzlich 18 Firmen aus dem Blockchain-Dunstkreis, welche sich in Zug niedergelassen haben.
 
Ethereum-Gründer hat Zug kürzlich verlassen
Der digitale Devisenhandelsplatz ShapeShift gehört zu den prominentesten Firmen, hinzu kommt die Ethereum Foundation, welche den Bitcoin-Konkurrenten "Ether" technologisch und finanziell etablieren will. Allerdings hat Zug auch Verluste zu verzeichnen: So hat Ethereum-Gründer Vitalik Buterin kürzlich Zug verlassen und ist nach Singapur umgezogen. (sda / mag)