BBL: "Scrum ist keineswegs ausgeschlossen"

Agile Erfahrung ist ein Zuschlagskriterium beim Bund geworden. Und sonst? Wir haben beim BBL und Agilisten nachgefragt.
 
Das Bundesamt für Bauten und Logistik BBL arbeitet üblicherweise nach Hermes. Diese Woche wurden in gleich mehreren Zuschlägen auf simap explizit "agile Projekterfahrung" als Zuschlagskriterium genannt. Es ging dabei um Wartung und Weiterentwicklung von wichtigen, bestehenden Fachanwendungen des Justiz- und Polizeidepartements EJPD.
 
Fordert der Bund verstärkt agile Projekterfahrung? "Neben dem Stundenansatz, der je nach Los mit einem Prozentsatz von ca. 40 Prozent gewichtet worden ist, wurde den qualitativen Zuschlagskriterien ein Gewicht von ca. 60 Prozent beigemessen. Zwei dieser qualitativen Zuschlagskriterien betrafen die nachgewiesenen Erfahrungen der angebotenen Mitarbeitenden in der Projektmanagementmethode Hermes sowie in agilen Entwicklungsmethoden. Innerhalb der qualitativen Zuschlagskriterien besassen die beiden Kriterien mit je ca. 15 Prozent bedeutendes Gewicht", so das BBL.
 
Das BBL, das mit Medienschaffenden nur schriftlich kommunizieren will, führt weiter aus: "Das Informatik Service Center ISC des EJPD führt seine Projekte nach Hermes durch, was allerdings den Einbezug agiler Softwareentwicklungsansätze, namentlich "Scrum" keineswegs ausschliesst. Das Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB fördert mit dem Hermes-Modul "Entwicklung agil" diesen Ansatz aktiv mit. Insofern waren diese beiden Kriterien für die Bedarfsstelle von grosser Bedeutung."
 
"Das BBL blockiert"
Vertreter der Agile Community sagen, das BBL sei eher zurückhaltend, was Agile angehe, auch wenn Agilität in den technischen Zuschlagskriterien immer häufiger auftauche.
 
In Sachen "Agile Verträge" hat das BBL den Ruf, man höre Vorschlägen von Juristen und Consultants zwar zu, aber es konkretisiere sich nichts. "Sie sagen spannend, spannend und dann hört man nie wieder etwas", sagte ein Fachexperte gegenüber inside-it.ch, der nicht namentlich genannt werden will. "Das BBL blockiert", bestätigt ein weiterer Insider. "Agile Verträge werden dort angewendet, wo es für die Projektabwicklung Sinn macht", antwortet das BBL.
 
Und wie häufig ist dies? "Statistiken über die Anwendung dieser Vertragsart werden nicht geführt," so das BBL.
 
Es können nicht unzählige sein, denn Fachexperten wollen Agile Methoden und Verträge nun via Bundesämter und Departemente einbringen. "Der Bottom-up-Ansatz ist vielversprechender, als Top-Down", so einer der Angefragten. (Marcel Gamma)