Wikileaks will Informationen über CIA-Hacks mit Herstellern teilen

Wikileaks will Tech-Firmen helfen, die durch Hacker-Werkzeuge der CIA bekanntgewordenen Sicherheitslücken in ihren Geräten und Software zu stopfen. Dafür werde die Enthüllungsplattform den Unternehmen die vorliegenden technischen Informationen zu den Hacks zur Verfügung stellen, kündigte Wikileaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag in einer Online-Medienkonferenz an.
 
Wikileaks verfüge über weitere Informationen über die Hackerangriffe der CIA, werde sie aber nicht veröffentlichen, ohne zunächst mit den Technologiekonzernen gesprochen zu haben. "Wir haben uns entschieden, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihnen einen exklusiven Zugang zu den zusätzlichen technischen Details zu geben, die wir haben, damit Lösungen entwickelt werden können", sagte Julian Assange.
 
Unter anderem Apple und Google hatten erklärt, dass ein Teil der bekanntgewordenen Schwachstellen bereits gestopft worden sei, und sie nach weiteren suchten. Diese Arbeit wurde jedoch bisher dadurch erschwert, dass den Unternehmen nicht die konkreten technischen Details zu den Lücken vorlagen. (sda/ts)