Google macht Slack und Co. Konkurrenz

Die Hangout-Funktion Chat bietet einen Bot.
Der US-Konzern macht Google Hangouts zu einer Kollabo­rations-Plattform. Die neuen Funktionen sind in die G Suite integriert.
 
Google Hangouts soll für Unter­nehmens­kunden zu einem Collaboration-Tool aufgemöbelt und damit zu einem Konkurrenten von Slack, Facebooks Workplace und Co. werden. In einem Blogeintrag schreibt Google, dass man sich bei Hangouts auf zwei Funktionen fokussieren will, die Unternehmen die mobile Arbeit und das Arbeiten im Team erleichtern sollen: Meetings und Chat. Die neuen Features werden für G-Suite-Kunden , ehemals Apps for Work, verfügbar sein. Was mit der aktuellen Hangout-Funktion geschieht und ob sie für Privatnutzer weiterhin erhältlich bleibt, ist nicht klar.
 
Die Chat-Funktion, Hangout Chat, bietet einen Bot. Mit der Eingabe "@meet" könnten beispielsweise Meetings erstellt werden oder die Kalender von Kollegen automatisch durchsucht werden, um einen gemeinsamen Termin zu finden. Hangout Chat ist in die G Suite integriert. Dadurch lassen sich Dokumente von Google Drive direkt teilen. Auch eine Suchfunktion wird geboten, womit der Chat nach geteilten Informationen und Dokumenten durchsucht werden kann. Derzeit ist Hangout Chat erst in einem Early-Adopter-Programm verfügbar.
 
Die zweite Neuerung ist die Video-Chat-Funktion Hangout Meet, die ab sofort ausgerollt werde. Auszeichnen soll sich Meet durch eine schlanke und einfach zu bedienende Oberfläche. Eine Videokonferenz könne mit einem geteilten Link gestartet werden und somit seien keine Plugins, Downloads oder neue Konten nötig. Für mobile Geräte gibt es eine passende App. Auch können Präsentationen über Meet geteilt werden. Hangout Meet ist laut Google ebenfalls vollständig in die G Suite integriert. Somit haben Nutzer beispielsweise direkten Zugriff auf ihren Kalender oder können Dokumente aus Drive teilen. (kjo)