Swisslog baut Portfolio aus

Das wohl grösste Software-Haus der Schweiz, Swisslog, ein Automatisierungsspezialist für roboter- und datengesteuerte Intralogistiklösungen will sich bis 2020 zum "Special Expertise Partner" von SAP gemausert haben. Man strebe mit dem dazu nötigen Aufbau von Knowhow und Referenzprojekten an, Lieferant erster Wahl für die Implementierung von SAP EWM (Extended Warehouse Management) zu werden, heisst es in einer Mitteilung. Und das geschehe, obwohl man ohnehin schon seit Jahrzehnten zertifizierter Schnittstellenpartner und seit 2011 auch Service-Partner von SAP sei.
 
Versprochen wird, dass SAP-EWM-Lösungen aus der Hand von Swisslog die bisherige Software fürs Management und die Steuerung von manuellen und vollautomatisierten Intralogistik-Technologien ergänzen werde. Dazu habe man für all jene, die SAP als Business-Plattform einsetzen, ein sogenanntes MFS-Package (Materialflusssystem) in SAP EWM entwickelt. Es erweitere die Funktionen der reinen SAP-Lösung um Swisslog-Anforderungen. So könnten in der Intralogistik übliche Technologien wie Regalbediengeräte, Shuttles, Monorails oder auch Förderanlagen integriert werden. Über eine Sonderfunktion soll sich ausserdem das Kompaktlagersystem AutoStore und die mobile Lagerlösung CarryPick von Swisslog ans SAP EWM anbinden lassen.
 
Weiter teilt Swisslog mit, dass für andere ERP-Systeme noch diesen Frühjahr die Plattform SynQ vorliegen werde. Hierbei handle es sich um eine Weiterentwicklung des hauseigen Warehouse-Management-Systems, heisst es weiter. SynQ sei die "Brücke zwischen der klassischen und, mit Hilfe von Robotik, hoch automatisierten Lagerverwaltung". Diese neue Software unterstütze auch die aktuelle IT-Trends. Konkret verwiesen wird auf das Internet of Things, das beispielsweise "aus selbst agierenden Logistikeinheiten oder Schwarm-Technologien bei FTS (Fahrerlosen Transportsystemen)" besteht.
 
Es dürfte nicht allen bekannt sein, dass Swisslog mit seinen rund 2500 Mitarbeitern Kunden in über 50 Ländern betreut und nach eigenen Aussage 2016 das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte abgeschlossen hat. Bereits 2013 zählten die Spezialisten für Automatisierungslösungen bei Gesundheitseinrichtungen, für Lager und Verteilzentren zu den Top-100-Software-Unternehmen Europas und waren mit Rang 14 und 541 Millionen Euro Umsatz mit Software im 2012 das wohl grösste Software-Haus der Schweiz. (vri)