Toshibas Chip-Geschäft findet zehn Interessierte

Ende Januar hatte der angeschlagene Konzern Toshiba angekündigt, seine Chip-Sparte ausgliedern zu wollen. Bereits Anfang März vermeldete Foxconn, dass man ein Angebot mache und "sehr zuversichtlich" sei, das Geschäft auch kaufen zu können. Heute schreibt nun der Nachrichtendienst 'Bloomberg' von zehn potentiellen Kaufinteressenten.
 
Unter den Willigen für Kauf oder Beteiligung fänden sich neben Foxconn mittlerweile Western Digital, SK Hynix, Micron Technology und Kingston Technology, schreibt 'Bloomberg'. Desweiteren überlege die Entwicklungsbank von Japan zusammen mit US-Interessenten aus dem Finanzbereich oder dem Innovation Network Japan ein Angebot zu unterbreiten. Unter den Interessierten aus dem Finanzbereich befänden sich Bain Capital, Silver Lake Partners und KKR. Alle Annahmen beruhen derzeit auf nicht näher spezifizierten Quellen, da die Verantwortlichen entweder keinen Kommentar abgaben oder nicht zu erreichen waren.
 
Auch die Höhe der Angebote ist derzeit Gegenstand von Spekulationen. 'Bloomberg' geht von Angeboten zwischen 6,2 und 15,9 Milliarden Dollar aus. Toshiba erwartet Beteiligungs- und Kaufofferten, die auf einem Gesamtwert der Sparte von rund 13,2 Milliarden Dollar basieren. Der Konzern beabsichtigt das Geschäft bis im März 2018 abgeschlossen zu haben. (ts)