"Die Schatten-IT von gestern ist die Mainstream-IT von heute"

Fast zwei Drittel der Schweizer Führungskräfte sind der Meinung, dass die IT-Abteilungen nicht mehr die Vorreiter beim strategischen Management von Technologien sind. Andere Fachabteilungen nehmen diese Aufgaben immer mehr selbst in die Hand. Mitarbeiter eines Unternehmens, die nicht zur IT-Abteilung gehören, kaufen Hardware oder installieren Software, ohne die zentrale IT-Abteilung hinzuzuziehen. Durch diese Dezentralisierung der IT treffen auch die Fachabteilungen technologische Entscheidungen und treiben Innovationen voran. Dies geht aus einer von VMware in Auftrag gegebenen Befragung unter 2000 IT-Entscheidungsträgern und 2000 Abteilungsleitern in etwas über 30 Ländern hervor – darunter auch die Schweiz. Wie viele der Teilnehmer aus der Schweiz stammten, ist nicht bekannt.
 
Laut den Befragten verfügen die Fachabteilungen in Schweizer Unternehmen über mehr Freiraum als früher, um Innovationen voranzutreiben. Auch glauben über 50 Prozent, dass sie durch die Dezentralisierung der IT besser auf veränderte Marktbedingungen reagieren sowie neue Services und Produkte schneller auf den Markt bringen können.
 
IT-Kosten erhöhen sich
Allerdings werden bei der Dezentralisierung der IT auch Nachteile genannt. So gehen Schweizer IT-Verantwortliche davon aus, dass sich die Kosten für IT-Services verdoppeln werden. Auch stellen Lösungen mit fragwürdiger Sicherheit laut 47 Prozent der Teilnehmer eine Gefahr dar. Als weitere Herausforderung wird die Unklarheit genannt, wer für IT-Ressourcen zuständig und verantwortlich ist.
 
Die Dezentralisierung der IT erfolge häufig gegen den Willen der IT-Abteilungen, schreibt VMware weiter. Diese streben eine zentral verwaltete IT an. Die IT-Entscheider sind mehrheitlich der Meinung, dass Kernbereiche wie Netzwerksicherheit und Compliance, Applikationsprüfung und -Entwicklung sowie Private-Cloud-Services in ihren Zuständigkeitsbereich gehören.
 
Die Cloud habe die IT mit ihrer unkomplizierten Nutzung und attraktiven Preismodellen demokratisiert, schreibt VMware. "Allerdings sehen wir häufig, dass den Fachabteilungen in der Schweiz kein Einhalt geboten und wird und dass ohne adäquate IT-Governance vorgegangen wird. Dies führt zu steigenden Kosten, Sicherheitsmängeln und unklaren Zuständigkeiten", sagt Othmar Bienz, Senior Director der Region Alps bei VMware. "Die Schatten-IT von gestern ist die Mainstream-IT von heute", so das Fazit von Bienz. (kjo)