LUKB bereitet Bancomaten auf QR-Code und Videochat vor

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) nimmt am morgigen Dienstag in Ebikon, Luzern, neue Bancomaten vom Hersteller NCR in Betrieb. Mit den Geräten bereitet sich die LUKB auf Funktionen wie Videochat und Bargeldbezug per Smartphone vor, die eine neue Bancomatensoftware 2018 bringen soll.
 
Mit dem Projekt ATMfutura, das der Bankendienstleister SIX im Auftrag der Banken anführt, soll die Bancomaten-Software vereinheitlicht werden. Heute gibt es 26 verschiedene Betriebssysteme. Die neue Software soll ab Mai in Pilotprojekten getestet werden und im kommenden Jahr ausgerollt werden.
 
Die Software läuft unabhängig vom Gerätehersteller sowohl auf alten als auch auf neuen Geräten, wie SIX-Sprecher Julian Chan auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'sda' sagt. Die Banken können die Geräte somit immer weiterhin selbst auswählen. Um die neue Software im vollen Funktionsumfang nutzen zu können, braucht es aber eher neue Geräte, so Chan zu inside-it.ch. Es sei aber auch möglich die alten Geräte mit einem QR-Leser aufzurüsten, um diese Funktion anbieten zu können.
 
Die LUKB hat sich für neue Bancomaten entschieden, um neue Funktionen der Software nutzen zu können, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung mit NCR hervorgeht. Der neue Bancomat wurde heute im zürcherischen Wallisellen den Medien vorgestellt.
 
Videoidentifizierung für Kontoeröffnung
Die Funktionen erlauben beispielsweise, Geld per Smartphone abzuheben. Der Bargeldbezug kann auf dem Mobiltelefon vorbereitet werden. Der Kunde erhält dann einen generierten QR-Code, den er an das Lesegerät halten muss. So kann er auch verhindern, Opfer von Betrug per Skimming zu werden, bei dem beispielsweise Magnetstreifendaten der Karten kopiert werden oder der PIN-Code mittels Kamera ausgespäht wird.
 
Auch weitere Bankgeschäfte, wie zum Beispiel eine Kontoeröffnung vom Automaten aus, werden mit der neuen Software ermöglicht. Dabei würde sich der Kunde per Video authentifizieren und mit dem Finger auf dem 19-Zoll grossen Bildschirm unterschreiben. Bei Fragen kann ein Bankmitarbeiter per Video zugeschaltet werden. Für diese Fälle kann am Gerät auch ein Kopfhörer eingesteckt werden. (kjo/sda)