ICT-Berufsbildung freut sich über neuen Lehrberuf

Ab Sommer 2018 können Unternehmen die neue, dreijährige Lehre zum "ICT-Fachmann / ICT-Fachfrau mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)" anbieten. Die Lehre ist aus einer Totalrevision der zweijährigen Ausbildung zum "Informatikpraktiker mit Eidgenössischem Berufsausweis" entstanden.
 
ICT-Berufsbildung Schweiz vermeldete gestern über Twitter, dass nun ein erstes Unternehmen einen Ausbildungsplatz für die neue Lehre geschaffen hat. Das auf Schadens-Prävention und Sanierung spezialisierte Bauunternehmen Belfor wird ab Sommer einen ICT-Fachmann oder eine ICT-Fachfrau EFZ ausbilden. Mit einer Twitter-Kampagne motiviert der Verband Unternehmen, IT-Lehrlinge auszubilden. Unter dem Hashtag #NeueLehre2018 können Firmen mitteilen, wenn sie die neue Ausbildung anbieten.
 
Nach Abschluss sollen die ICT-Fachmänner und -Frauen Unternehmen dabei unterstützen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Sie sind Kenner der firmenspezifischen Hardware-Konfigurationen und der Betriebsapplikationen, installieren Hard- und Software, nehmen Gerätekonfigurationen vor, instruieren Anwenderinnen und Anwender und leisten ICT-Support. Ausserdem unterstützen sie Benutzer im Umgang mit ICT-Mitteln, sind auch in der Wartung von Endgeräten tätig und betreuen Kunden, fasst ICT-Berufsbildung die Ziele der Lehre zusammen. (kjo)