RegTech Qumram gewinnt amerikanischen Fintech-Award

Das Zürcher RegTech-Startup Qumram heimst einen weiteren Award ein. Diesmal den internationalen "FinTech Breakthrough Award" in der Kategorie "RegTech" als "Best Company".
 
FinTech Breakthrough Managing Director, James Johnson, lasst sich in einer Mitteilung von Qumram zitieren: "Die Konkurrenz um die Awards war insgesamt gross, und die RegTech-Kategorie war vielleicht die kompetitivste".
 
Neben der Lösung von Qumram – User-Daten beispielsweise bei Banken aufzeichnen, archivieren und im Audit oder Rechtsfall abspielen – lobt die Johnson insbesondere die Förderung von Vielfalt. Diese gehe weit über kommerzielle Belange hinaus und sei in der RegTech-Industrie einzigartig.
 
Diese gelobte kulturelle Vielfalt sei gar ein zentrales Erfolgsrezept, erklärte einer der Gründer inside-it.ch kürzlich, in einem Gespräch über die Strategie von Qumram.
 
Die "FinTech Breakthrough Awards" werden jährlich in Los Angeles organisiert, in 20 Kategorien vergeben und alle Unternehmen können sich darum bewerben. Eine unabhängige Fintech-Experten-Jury wähle dann die Sieger, so die Website. Konkrete Namen allerdings werden keine genannt, ebensowenig Kriterien.
 
Teilgenommen haben laut den Organisatoren total 3000 Firmen aus 15 Ländern. Qumram scheint der einzige Schweizer Gewinner zu sein. (mag)