Postfinance schon wieder mit Problemen beim E-Banking

Am Tag der Arbeit streikte auch das Online-Banking der Postfinance - wieder einmal.
 
Gestern hatte Postfinance einmal mehr mit Problemen beim Online-Banking zu kämpfen. Wie Pressesprecher Johannes Möri auf Anfrage mitteilt, war gestern "E-Finance von 11.30 Uhr bis zirka 13 Uhr nicht verfügbar". Weil das Online-Banking zentral betrieben wird, waren alle Kunden betroffen, schreibt Möri in einer Mail an inside-it.ch. "Im Verlauf des Montagmorgens stellten wir einen zunehmenden Anstieg der Antwortzeiten im Online-Banking fest. Um 11.30 Uhr entschlossen wir uns, das Login für die Kunden zu sperren, damit diese nicht eine Fehlermeldung nach der Anmeldung erhalten. Nach 13 Uhr konnten wir das Online-Banking ohne Einschränkungen wieder öffnen", konkretisiert er den Unterbruch.
 
Die Analyse habe ergeben, dass "ein Fehler auf einem Partnersystem die Performance unseres Onlinebanking beeinträchtigt hat". Einen externen Einfluss aufgrund eines Hackerangriffs oder einer DDoS-Attacke können ausgeschlossen werden, so Möri.
 
Dass inzwischen fast im Monatstakt über Instabilitäten oder Ausfälle des Online-Banking von Postfinance berichtet wird, bestreitet Möri. Es seien zwar in der Tat "insbesondere Anfang Jahr mehrere Störungen aufgetreten", was "sowohl für unsere Kundinnen und Kunden als auch für uns als Bank" ärgerlich sei. Doch "Fakt ist: E-Finance läuft über einen langen Zeitraum betrachtet sehr stabil und performant". Möri unterstreicht denn auch, dass Postfinance Jahr für Jahr viel in die Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur investiere, um einen möglichst störungsfreien und ununterbrochenen Zugang zu E-Finance zu ermöglichen. (vri)