iPhone hacken kam das FBI günstiger als gedacht

Das FBI betrachtet die nachfolgende Summe als Verschlusssache: 900'000 Dollar. Soviel habe es bezahlt, um das iPhone zu knacken, das der Attentäter von San Bernardino benutzte.
 
Die Summe nannte Senator Dianne Feinstein, oberste Demokratin im Senatsausschuss, der das FBI beaufsichtigt, öffentlich letzte Woche an einem Event. Dies schreibt 'Business Insider'.
 
Bislang gab es dazu nur Schätzungen, diese beliefen sich auf 1,4 Millionen Dollar.
 
Nach wie vor wehrt sich das FBI gegen die Publikation der Summe und ebenso gegen die Bekanntgabe der für das Knacken verantwortlichen Firma. Diverse Nachrichtenagenturen haben gegen diese Geheimhaltung geklagt. Die Klagen sind noch hängig.
 
Das FBI wollte zur Summe bislang keine Stellung nehmen. Ein Vertreter von Senatorin Feinstein sagte ebenso nicht mehr dazu. (mag)