Aus "ePB-ZH" wird "eBaugesucheZH"

Als Leuchtturmprojekt bezeichnet der Kanton Zürich die Realisierung einer elektronischen Plattform für Baubewilligungen, die auch ein einheitliches Baugesuchsformular beinhaltet. Das Grobkonzept ist seit Ende 2016 unter Dach und Fach. Mit dessen Verabschiedung erhält das bisher unter dem kryptischen Namen "ePB-ZH" bekannte Vorhaben die neue Bezeichnung "eBaugesucheZH". Dies geht aus der aktuellen Ausgabe des E-Governement-Reports des Kanton Zürichs hervor.
 
In einem nächsten Schritt soll nun in ersten Gemeinden, darunter Dübendorf und Winterthur, eine Pilotphase durchgeführt werden. Hierfür sucht der Kanton Zürich einen Realisierungsparter. Eine entsprechende Ausschreibung wurde vergangene Woche auf Simap publiziert.
 
Nach erfolgreicher Testphase sollen möglichst alle Gemeinden an die Plattform eBaugesucheZH angebunden werden. Die gesamte Projektdauer ist laut Kanton auf drei Jahre ausgerichtet und soll Ende 2018 abgeschlossen sein. (kjo)