Norwegens Riesen-RZ eröffnet

Das vor rund anderthalb Jahren angekündigte Riesen-Rechenzentrum in einer norwegischen Mine ist gestern eröffnet worden, wie der Betreiber Lefdal mitteilt. Das neue RZ könnte bei Vollausbau das grösste Rechenzentrum Europas sein beziehungsweise werden. Laut Lefdal stehen bis zu 120'000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung, und die darin untergebrachte IT-Infrastruktur könnte mit bis zu 200 Megawatt Leistung versorgt werden. Zum Vergleich: Die beiden Facebook-RZs in Schweden, gegenwärtig wohl die grössten in Europa, bieten bis zu 120 Megawatt.
 
Der Anfang in Lefdal ist allerdings noch etwas bescheidener. Die nun eröffnete erste Phase bietet laut Lefdal 45 Megawatt. Darüber, wieviel Nutzfläche bereits erschlossen ist, äussert sich Lefdal nicht. Die ersten Kunden sind IBM und Rittal, die beide auch bei der Konzeption des RZs mitgewirkt haben.
 
Zu den Kunden, die in Kürze einziehen sollen, gehört anscheinend auch ein Schweizer Unternehmen, der Zürcher Finanzierungspezialist Fortuitus. Dieser will gemäss Lefdal vier Megawatt Leistung für flüssigkeitsgekühlte High-Performance-Computing-Infrastruktur beziehen. Auf dieser wiederum sollen FinTech-Applikationen für europäische Kunden betrieben werden. (hjm)